Handschuhe schützen die Hände

Bei Reinigungsarbeiten sind es vor allem die Hände, die Wasser und Reinigungsmitteln ausgesetzt sind. Auch moderne Reinigungstechnik kann das nicht verhindern, denn hier muss Wasser und Reinigungsmittel schließlich auch aufgefüllt werden. Sind die Hände von Gebäudereinigern nicht entsprechend geschützt, werden sie schnell Schaden nehmen. Der Säureschutzmantel wird gestört, die Haut trocknet aus oder es können sogar Hautreizungen und Verletzungen entstehen, die ein weiteres Arbeiten nicht mehr möglich machen.

Daher wird man wohl kaum einen Reinigungsmitarbeiter ohne Schutzhandschuhe sehen. Für Reinigungsarbeiten mit Wasser und unbedenklichen Reinigungsmitteln reichen Gummihandschuhe aus. So kommt keine ständige Feuchtigkeit an die Haut und das Reinigungsmittel hat keine Chance negativ auf den Säureschutzmantel zu wirken. Schutzhandschuhe werden als Einweghandschuhe oder aber als Wiederverwendbare angeboten.

Bei speziellen Reinigungen mit stärkeren chemischen Reinigungsmitteln können herkömmliche Gummihandschuhe zum Schutz eventuell nicht ausreichen. Dafür gibt es aber Spezialhandschuhe, die sich auch gegen Säure und Ähnliches behaupten können.

Creme schützt und pflegt

Auch Hautschutzcreme ist eine gute Möglichkeit, den Säureschutzmantel der Haut zu erhalten oder sogar wieder herzustellen.

Es gibt verschiedenen Cremes. Einige schützen und pflegen während der Reinigungsarbeiten und können auch unter Handschuhen getragen werden. Eine grosse Auswahl an Hautschutzmitteln gibt es unter

Hautschutzmittel

Da sich ein Reinigungsmitarbeiter auch sehr oft die Hände wäscht, sollte danach immer eine Hautschutzcreme aufgetragen werden. Spezielle Handcremes pflegen strapazierte Haut und stellen den normalen Säureschutzmantel wieder her.