Reinigung von Feinsteinzeugfliesen

Feinsteinzeugfliesen sind nicht nur wegen ihrem edlen Design so beliebt. Sie sind in einer besonders hohen Temperatur gebrannt und bilden so eine sehr dichte und harte Oberfläche. Diese Fliesen sind matt und unglasiert. Durch ein Polierverfahren wird die Brennhaut bzw. die keramische Versieglung entfernt. Somit sind diese deutlich fleckempfindlicher. Durch ihre robusten Eigenschaften sind diese Fliesen besonders beliebt in

  • Küche
  • Bad
  • Eingangsbereichen
  • Wohnräumen

Doch auch die Reinigung und Pflege dieser Fliesen sind nicht so schwer, wie vielleicht vermutet.

Die normale Reinigung und Pflege

In den meisten Fällen reicht für die normale Pflege und Reinigung die Verwendung von warmem Wasser und einem milden Essigreiniger in Verbindung mit einem Tuch oder einem Mob aus Microfaser. Diese Essenz bindet den Kalk im Wischwasser, welcher immer vorhanden ist und sorgt dadurch für eine geringere Kalkbelastung. Für besonders fetthaltige Verschmutzungen kann man anstatt des Essigs auch einen speziellen Feinsteinzeug-Reiniger verwenden. Dieser Reiniger ist mild alkalisch und somit sehr sanft und schonend.

Unbedingt beachten muss man, dass der Reiniger, den man verwendet, keinen Wachs enthält, wie es beispielsweise bei Spülmitteln der Fall ist. Auch andere schichtbildende Inhaltsstoffe sollten vermieden werden. Durch diese Mittel bilden sich nämlich Schichten, welche sehr schwer gelöst werden können. Dadurch bilden sich die sogenannten „Kalkseifen“ auf der Oberfläche der Fliesen. Dies sind graue Ablagerungen, welche die Fliesen sehr unschön wirken lassen. Sind diese Rückstände erst einmal entstanden, hilft nur noch eine intensive Reinigung von Grund auf.
Deshalb ist von Anfang an darauf zu achten, dass man diese Mittel vermeidet. Im Zweifelsfall sollte man sich also bei neuen Mitteln lieber an den Hersteller oder einen Experten wenden und herausfinden, ob dieses sich auch wirklich eignet. Feinsteinzeug hat ähnliche Eigenschaften wie Glas! Daher eignen sich Reinigungsmittel und Tücher für Glas besonders gut. Dazu gehören auch Microfaser-Tücher. Diese haben eine feine Oberfläche und passen sich so perfekt dem Untergrund an und die Reinigung wird deutlich intensiver.
Verzichtet werden sollte allerdings auch auf Reinigungsmittel, die Flusssäuren oder deren Fluoride enthalten. Diese wirken auf keramische Untergründe nämlich sehr aggressiv und das auch schon bei einer sehr starken Verdünnung. Naturgemäß verschmutzen unglasierte Oberflächen deutlich schneller als die glasierten. Hierbei kommt es allerdings nicht darauf an, ob diese glatt, strukturiert oder gelasert sind. Daher sind diese Arten der Fliesen deutlich intensiver und besonders gründlich zu reinigen.

Besonders gefährlich für diese Stoffe sind

  • Öle
  • Fette
  • färbende Flüssigkeiten

Diese können sehr schnell bleibende Spuren hinterlassen, die unter Umständen sehr teuer werden können. Deshalb sollten diese sofort komplett aufgenommen werden. Wichtig ist auch, dass man nach dem Wischen wartet, bis die Feuchtigkeit nicht mehr auf den Fliesen liegt, also bereits getrocknet ist. Auf Feinsteinzeugfliesen sieht man nämlich Fußabdrücke und andere Spuren, welche im nassen Zustand hinzugefügt wurden, sehr schnell und, wenn man Pech hat, sogar noch sehr lang. Auch wichtig ist, dass nicht zu nass gewischt wird, da die Fliesen sich sonst schnell mit Wasser vollziehen können und dann aufquellen. Feuchtes Wischen mit lauwarmem Wasser bietet sich also am Besten an. Doch was tun, wenn hartnäckige Flecken sich bereits festgesetzt haben? Für diesen Fall gibt es natürlich auch spezielle Reiniger. Egal welchen man hierbei benutzt, man muss immer mit warmem Wasser nachwischen. Sonst legen diese sich als ein dünner Film auf die Fliesen und die gesamte Reinigung war umsonst. Für hartnäckige Flecken, wie zum Beispiel Teer oder Wachs, einen Öl- oder auch Wachsentferner verwenden. Diese sind meist besonders sanft und erfüllen trotzdem genau das, was sie sollen. Sind die Flecken allerdings schon älter und wurden bisher nicht behandelt, so kann es schnell passieren, dass nur noch eine Spezialreinigung etwas bringt. Diese muss durch einen Experten durchgeführt werden und ist meist wirklich teuer.

Verbeugen, statt teurer Reinigung

Wenn man selbst nicht viel Zeit hat, um die Fliesen oft und intensiv zu reinigen, sollte man schon im Vorfeld auf Nummer sicher gehen. Hierfür gibt es ganz spezielles Imprägnierspray, welches die Oberfläche deutlich unempfindlicher gegenüber Verschmutzungen macht. Auch eine regelmäßige Grundreinigung durch einfaches, feuchtes Wischen verlängert nicht nur die Sauberkeit des Bodens, sondern auch die Lebensdauer, da Verschmutzungen so keine Chance haben, sich festzusetzen. Wenn man diese Pflegetipps beachtet, ist man wohl auf der sicheren Seite, lange Freude an seinen Fliesen zu haben. Mit einer guten Vorsorge kann man teure Reinigungen also gut umgehen und trotzdem ordentliche und saubere Fliesen haben.