Und nun haben die Angehörigen die würdevolle Aufgabe, den Tatort wieder herzustellen und zwar genauso wie dieser vor der Tat ausgesehen hat. Liegt der Tatort in der freien Natur, so haben die Angehörigen mit dem Aufräumen des Tatortes in der Regel nichts zu tun. Befindet sich der Tatort allerdings in einem Auto, Haus oder Wohnung, so ist die Aufgabe der Angehörigen, den Ort zu reinigen und sauber zu hinterlassen. Wenn es sich dabei um einen Todesfall durch Suizid oder Mord handelt, ist das für die Angehörigen sehr schwierig, den Ort des Geschehens aufzusuchen und zu reinigen. Auch nach einem Wohnungsbrand ist die Angelegenheit nicht einfach für die Angehörigen, denn zum einen haben die Angehörigen einen oder gar mehrere Menschen zu betrauern und zum anderen mögen die Angehörigen eigentlich gar nicht einen Kontakt zu dem Tatort haben. Viele Erinnerungen werden wach. Hier sind nicht nur die alten und gemeinsamen Zeiten mit dem verstorbenen und geliebten Menschen gemeint, sondern auch die Zeit des Eintritts des Todes. Und das ist wohl der schwerste Moment im Leben eines Menschen, wenn dieser mit der Todesursache und mit dem Zeitpunkt des Todes seines geliebten Angehörigen konfrontiert wird. Damit trauernde Angehörige mit dieser Aufgabe nicht überfordert werden oder gar selbst suizidgefährdet, gibt es die sogenannten Tatortreiniger. Diese Reinigungsfachkräfte stehen mit Rat und Tat jedem Menschen zur Seite, der die Hilfe benötigt. Tatortreiniger sind besonders ausgebildete Menschen. Sie wissen genau, was trauernde Angehörige benötigen und sie wissen auch genau, wie ein Tatort gereinigt werden kann, sodass innerhalb kurzer Zeit alle Spuren der Tat beseitigt sind.

Die sogenannten Tatortreiniger verfügen über viel Einfühlungsvermögen und wissen genau, was die Angehörigen in einem solchen Sterbefall benötigen. Vor der Erteilung des Auftrages findet mindestens ein Gespräch mit den Kunden statt. Das Gespräch findet in einem geschützten Raum statt. Die Kunden werden bestens beraten und über alle eventuell anfallenden Arbeiten umfassend informiert. Nach dem ersten Gesprächsterminfindet der Termin zur Besichtigung des Tatortes statt. Dieser wird von den kompetenten Reinigungskräften und dem Kunden aufgesucht. Vor Ort wird die Lage angeschaut und alle anfallenden Arbeiten werden gemeinsam besprochen. Hier wird dann bereits festgestellt und besprochen, welche Arbeiten anfallen werden. Auch wird sich bereits hier entscheiden, ob eine komplette und intensive Reinigung stattfinden wird. So wird den Kunden mitgeteilt, welche Beseitigungen erfolgen müssen und welche Art von Reinigungsmitteln benötigt werden. Hier wird bereits angesprochen, wie intensiv die Reinigung des Tatorts erfolgen muss. Unterteilungen finden statt in unter anderem

Beseitigung der Spuren der Tat

  • Desinfektionen
  • Geruchsneutralisierung
  • Entrümpeln der Wohnung oder von Teilen der Wohnung
  • Eventuell anfallende Renovierungen
  • Entfernen von Schädlingen

Auch der wahrscheinliche Preis für diese Leistungen wird in dem Gespräch bei der Begehung besprochen. Der Kunde muss sich nicht gleich entscheiden, sondern hat bis zum nächsten Tag Zeit, den Auftrag zu erteilen.

Die perfekte Reinigung

Tatortreinigung gehört in die Hand eines Meisterbetriebes, nur diese verfügen meist über die notwendigen Qualifikationen um alle Arbeiten regelkonform und sachgerecht durchzuführen. Dies fängt bei der Schädlingsbekämpfung an und hört bei der Desinfektion auf.

Die Reinigung eines Ortes, einer Wohnung oder eines Hauses kann manches Mal relativ aufwändig sein. Denn gerade dann, wenn ein Mensch an den vorgenannten Orten verstorben ist, kann das direkte Auswirkungen auf den Ort des Sterbens haben. Hinzu kommt noch wie das Sterben passiert ist, also auf welche Art und Weise gestorben wurde. Liegt ein Unfall oder gar ein Mord vor, so kann die Reinigung des Fundortes der Leiche durchaus erforderlich sein und eine Menge an Zeit in Anspruch nehmen. Wenn ein vollendeter Suizid oder gar ein Mord vorliegt, ist der Fundort der Leiche, also der Tatort fachmännisch zu reinigen. Zur Reinigung gehören in jedem Fall das Entfernen von Blut und Blutresten, das Entfernen von Exkrementen und Gewebeteilen des verstorbenen Menschen. Allerdings wird die Reinigung erst dann vorgenommen, wenn der Tatort von der Polizei freigegeben wurde. Die Polizei führt in der Regel verschiedene Beweissicherungen durch. Auch Beweisstücke wie zum Beispiel Seile, Tablettenpackungen oder schwere Waffen werden beschlagnahmt und die Polizei gibt nach Abschluss aller anfallenden Arbeiten den Fundort der Leiche frei. Der verstorbene Mensch ist dann bereits abtransportiert und die Funde der Tat sind auch nicht mehr vor Ort. Genau dann kommen die sogenannten Tatortreiniger ins Spiel. Denn in der Regel muss der Tatort nach kurzer Zeit wieder keimfrei und frei von Spuren in diesem Fall sein. Die Angehörigen sind mit diesen Aufgaben meistens überfordert, sodass die Tatortreiniger ihre Dienste kompetent und individuell durchführen. Nach der kompletten Reinigung des Tatortes sind keine Spuren mehr sichtbar. Die Spuren in den Köpfen der Angehörigen bleiben allerdings etwas länger spürbar, denn diese können nicht einfach weggewischt oder gereinigt werden.

Die Aufgaben der Tatortreiniger

Tatortreinigung gehört in die Hand eines Meisterbetriebes, nur diese verfügen meist über die notwendigen Qualifikationen um alle Arbeiten regelkonform und sachgerecht durchzuführen. Dies fängt bei der Schädlingsbekämpfung an und hört bei der Desinfektion auf.

Tatortreiniger müssen über eine genaue Fachkenntnis in ihrem Beruf verfügen. Dazu gehört das Wissen um die richtigen Reinigungsmittel. Denn verschiedene Flüssigkeiten können an dem Tatort vorhanden sein. So muss unter anderem

  • das Blut beseitigt werden
  • Exkremente müssen abtransportiert werden
  • Körperflüssigkeiten und Gewebereste müssen nach der Reinigung zu 100% beseitigt sein

Die Fachkräfte zur Reinigung solcher Orte sind in der Tat darauf spezialisiert, den Tatort wieder in seine Ursprungsform zurückzubringen. Das bedeutet für die Fachkräfte, dass eine gründliche Ausbildung vorliegt und eine Menge an Fachwissen, mit welchem Reinigungsmittel welche Körperflüssigkeiten, Exkremente und ähnliches beseitigt werden können. So muss angetrocknetes Blut entfernt werden oder auch abgegangener Urin und Kot nach dem Eintreten des Todes. Handelt es sich um einen gewaltsamen Tod, welcher eventuell mit einem Schuss aus einer Waffe hervorgerufen wurde, so kann es durchaus sein, dass in der Regel am Körper vorhandenen Organe und Körperteile etwas weiter von dem verstorbenen Menschen entfernt liegen. Diese Organe und Körperteile werden in der Regel von der Polizei entfernt. Trotzdem sind manche Flüssigkeiten am Tatort verblieben und diese müssen dann von den Reinigungsfachkräften entfernt werden. Es muss somit eine professionelle und vor allem fachgerechte Reinigung erfolgen. Eine Desinfektion des Fundortes muss erfolgen und auch die Reinigung mit speziellen Reinigungsmitteln ist auf der Tagesordnung. Ein Augenmerk wird selbstverständlich auch auf die Gegenstände in unmittelbarer Nähe des Fundortes der Leiche gelegt. Gerade dann, wenn der gewaltsame Tod in einer Wohnung vollzogen wurde, können eventuell vorhandene Einrichtungsgegenstände in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Ein Tatortreiniger kann die Angehörigen hinsichtlich der Reinigung der Gegenstände gut beraten. Und manches Mal kann nur noch der Rat der Entsorgung des Gegenstandes gegeben werden. Für die Angehörigen bedeutet dies, dass sich nicht nur von dem verstorbenen Angehörigen getrennt werden muss, sondern auch von Teilen der Wohnungseinrichtung. Der Bodenbelag oder die Wandgestaltung kann soweit in Mitleidenschaft gezogen worden sein, dass diese entfernt werden müssen. Der Tatortreiniger steht selbstverständlich pietätvoll mit Rat und Tat zur Seite. Weiterhin kann es durchaus auch sein, dass nach einem Suizidversuch oder nach einem vollendeten Suizid die Wohnung fachmännisch gereinigt werden muss. Bei einem Suizidversuch oder vollendetem Suizid durch Tabletten oder Drogen ist in der Regel die Reinigung nicht so zeitintensiv wie bei einem Suizid durch Handanlegen an sich selbst. Hiermit ist zum Beispiel gemeint, dass die Pulsadern in den Handgelenken aufgeschnitten wurden. Der Mensch ist durch das Verbluten gestorben. Und hier kann es durchaus sein, dass die Reinigung extrem schwierig und aufwändig ist, denn alle Blutreste und sonstigen Körperflüssigkeiten müssen fachmännisch entfernt werden.

Die Reinigung nach einem natürlichen Todesfall

Selbstverständlich müssen die Reinigungsfachkräfte auch über das Reinigen von Wohnungen bestens informiert werden, in denen Menschen gewohnt haben und aufgrund eines natürlichen Todes gestorben sind. Manches Mal kann es einige Tage dauern, bis verstorbene Menschen in ihren Wohnungen gefunden worden sind und auch dieser Fundort muss fachgerecht desinfiziert und gereinigt werden. Ähnlich verhält es sich bei Menschen, die in den sogenannten Messi-Wohnungen gelebt haben und in der Wohnung verstorben sind. Menschen, die Messis genannt werden, leiden in der Regel an psychischen Störungen und können sich kaum von Gegenständen oder von Lebensmitteln trennen. Für die Reinigungskraft bedeutet dies, dass in der Wohnung des verstorbenen Menschen durchaus Lebensmittel gefunden werden können, die bereits verschimmelt sind. Auch Maden können sich bereits gebildet haben. In diesen Wohnungen war die Hygiene eine echte Seltenheit, sodass die Reinigungskraft bestes Fachwissen über die gute Reinigung der Wohnung haben muss, denn der Vermieter möchte die Wohnung bei Zeiten wieder vermieten und somit muss die Wohnung nicht nur sauber sondern rein sein.

Das Reinigen einer Messi-Wohnung

Das Reinigen einer Messi-Wohnung kann eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Sicher ist, dass alles, was in der Wohnung verblieben ist, aus der Wohnung raus muss. Manches Mal werden dazu spezielle Schutzanzüge gebraucht, denn aufgrund der Infektionsgefahr müssen die Fachkräfte vor Ort einen gewissen und guten Schutz des Körpers haben. Die vorhandenen und recht unangenehmen Gerüche müssen beseitigt werden, Schimmel muss entfernt werden und wenn Schädlinge in der Wohnung zu finden sind, müssen auch diese entfernt werden. Und genau aus diesen vorgenannten Gründen sollte diese Art der Reinigung den Profis überlassen werden, denn Profis können diese Arbeit in relativ kurzer Zeit erledigen und alles wird zur echten Zufriedenheit des Kunden entfernt und desinfiziert. Die Reinigung einer solchen Wohnung kann bis zu einem Tag dauern, aber es wird genau gewusst, dass alles in Ordnung ist und es keine weiteren Aufwendungen mit dieser Wohnung geben wird. Sehr wichtig ist, dass diese Wohnungen fachgerecht wieder hergestellt werden. Eine komplette Reinigung der Wohnung sowie die Entsorgung aller in der Wohnung verbliebenen Gegenstände sind somit immens wichtig. Denn der Vermieter besteht in der Regel auf eine komplett sanierte und ausgereinigte Wohnung.

Das Bekämpfen von Schädlingen

Wie sicher jedem bewusst ist, kann je nach Dauer des Auffindens des verstorbenen Menschen bereits eine Menge an dem Ort passiert sein. Nach nur kurzer Zeit bilden sich am Körper des verstorbenen Menschen Maden und andere Schädlinge. Auch in der Wohnung selbst, so denn die Wohnung der Tatort gewesen ist, können sich Schädlinge befinden. Diese Schädlinge müssen fachgerecht entsorgt und beseitigt werden. Da es sich um fliegende oder kriechende Schädlinge handeln kann, ist es von Nutzen diese fachmännisch zu entsorgen, sodass keine Schädlinge mehr an dem Tatort vorhanden sind. Diese Schädlinge nisten sich gerne in Ritzen und Zwischenräume in der Wohnung ein. Tatortreiniger haben ein perfektes Auge und ein gutes Händchen und nehmen alle diese auch noch so kleinen Schädlinge wahr und sorgen dafür, dass diese kleinen Tierchen nach dem Reinigen der Wohnung definitiv nicht mehr vorhanden sind. Selbstverständlich wird nach dem Reinigen der Wohnung eine fachgerechte Desinfektion der Wohnung vorgenommen. Eine Desinfektion des Tatortes findet immer nach den Richtlinien des Infektionsschutzgesetztes statt. Die Beseitigung des vorhandenen Geruches findet auch durch die Tatortreiniger statt. Denn Gerüche entstehen einfach immer dann, wenn Leichen lange Zeit in einem geschlossenen Raum liegen und sich bereits Schädlinge in den Räumen befinden. Doch nach der Beseitigung durch die Tatortreiniger ist von den vorher vorhandenen Gerüchen nichts mehr wahrzunehmen.

Eine perfekte Beseitigung von Befall mit Schimmel

Wenn ein Mensch gestorben ist, der in einer sogenannten Messi-Wohnung gewohnt hat, kann es den Befall von Schimmel in der Wohnung geben. Schimmel entsteht dann, wenn die entsprechende Wohnung relativ feucht ist. Schimmel bildet sich zum Beispiel in Badezimmern. Aber auch in der Küche und in den anderen Räumen wie dem Schlafzimmer und dem Wohnzimmer kann sich Schimmel bilden. An den Wänden und hinter Schränken, also kaum sichtbar für das menschliche Auge, kann sich Schimmel bilden. Erkannt wird Schimmel in der Regel durch einen modrigen Geruch in der Wohnung. Schimmel kann Krankheiten hervorrufen und ist für kleine Kinder oder alte Menschen in der Tat nicht ungefährlich. Die Reinigungsfachkräfte können selbstverständlich auch Schimmel aller Art entfernen.

Die Neutralisation der Gerüche

Nach dem Fund einer verstorbenen Person in einer Wohnung kann es durchaus sein, dass bereits Gerüche entstanden sind, die eigentlich nicht in einer Wohnung vorhanden sein sollten. Das einfache Öffnen der Fenster hilft in der Regel nicht mehr, denn bereits nach drei Tagen nach Eintritt des Todes bildet sich der sogenannten Verwesungsgeruch oder der Duft nach Fäulnis. Dieser ist leicht bitter in der Nase wahrzunehmen und muss aus der Wohnung entfernt werden. Hierzu gibt es spezielle Reinigungsmittel, die die Neutralisation der Gerüche wieder herstellen. Ein Tatortreiniger berät und bespricht alles im Vorfeld mit dem Auftraggeber, sodass niemand Angst oder Sorge haben muss, dass irgendetwas in oder mit der Wohnung passiert, was nicht gewünscht ist. Beste Technik und modernste Reinigungsmittel helfen den Reinigungskräften bei den anfallenden Arbeiten, sodass die Wohnung in der Tat fachmännisch gereinigt wird.

Das Entrümpeln einer Wohnung

Sicher ist jedem Menschen bekannt, dass nach einem Todesfall die angemietete Wohnung gekündigt werden muss. Zum Zeitpunkt der Wirksamkeit der Kündigung muss die Wohnung in der Regel besenrein dem Vermieter übergeben werden. Besenrein bedeutet, dass alles, was in der Wohnung ist, aus der Wohnung entfernt werden muss. Auch diverse Umbauten, die in der Wohnung durch den Mieter vorgenommen worden sind, müssen entfernt werden und der alte Zustand, welcher bei der Anmietung der Wohnung gegeben war, muss wieder hergestellt werden. Auch hier können Fachkräfte hinzugezogen werden. Denn die Wohnung muss entrümpelt werden. Für die Angehörigen kann das bedeuten, dass alles, was von den Angehörigen verwendet werden kann, aus der Wohnung entnommen wird. Alle die Dinge, die einfach entrümpelt werden sollen, verbleiben in der Wohnung und die Fachkräfte zur Entrümpelung werden beauftragt und erledigen alle anfallenden Arbeiten in der Regel schnell, kompetent und zuverlässig. Das Entrümpeln einer Wohnung kann mehrere Tage dauern, denn es soll ja alles aus der Wohnung entfernt werden. Manche Vermieter möchten auch, dass die Wände der Wohnung neu gestrichen werden. Auch diese Arbeiten nehmen Zeit in Anspruch. Doch die Fachkräfte erledigen all diese Aufgaben relativ schnell und gründlich. Selbstverständlich können Tatortreiniger nach vorherigem Gespräch auch die Wohnung oder das Haus renovieren. Neue Teppichböden und Wandgestaltungen können erfolgen und somit ist in kurzer Zeit von der Geschichte der Tat oder von dem Todesfall auf welche Art und Weise auch immer rein gar nichts mehr zu sehen. Jeder Kunde kann selbst entscheiden, welche Reinigungskräfte zur Tatortbeseitigung beauftragt werden. Sicher ist jedoch, dass die auf die Tatortreinigung spezialisierten Reinigungskräfte genau wissen, was wann und wie zu tun ist.