Verwendet man rostende Stahlwolle für die Reinigung, so können sogar kleine Rostflächen an der Oberfläche zurückbleiben und zu einer Punktkorrosion führen. Solche Stahlwolle ist das Material vieler Topfreiniger. Ähnlich schädlich sind Reinigungsmittel, in denen Salzsäure enthalten ist. Bei der Anwendung solcher Produkte entstehen Chlorwasserstoffdämpfe, die zur Korrosion von Edelstahl führen. Grundsätzlich darf man bei der Reinigung keine chloridhaltigen Sanitärreiniger und keine flusssäurehaltigen Reinigungsmittel verwenden. Harte Scheuermittel können Kratzspuren verursachen. Besser ist eine Scheuermilch auf der Basis von Salmiak. Häufig werden Spülbecken aus Edelstahl genutzt. Beim Abwaschen lagert sich dort Fett ab, das vom gereinigten Geschirr stammt. Es ist verlockend, diese Fettablagerungen mit einem Stahlschwamm zu beseitigen. Auf Dauer können dadurch Kratzer entstehen, die sich niemals mehr wieder beseitigen kann. Besser ist die Reinigung der Edelstahlspüle mit einem Fettlöser.

Wie man Edelstahl richtig putzt

Will man Edelstahl richtig putzen, kommt es auf die richtigen Mittel an. Fingerabdrücke, wie sie auf

  • Kühlschränken
  • Mikrowellen
  • Brotkästen
  • Lampen

auftreten können, reibt man am besten mit einem weichen, trockenen Tuch ab. Lassen sich die Fingerabdrücke nicht entfernen, kann man Wasser mit mildem Spülmittel verwenden und dann mit einem Tuch aus Microfaser nachpolieren. Hartnäckige Verschmutzungen und Kalkablagerungen, wie sie um Wasserhähne und an Spülbecken auftreten, kann man mit einem handelsüblichen Essigreiniger oder mit Essigwasser entfernen und dann mit einem trockenen Microfasertuch nachpolieren. Im Handel werden spezielle Reiniger für Edelstahl angeboten, doch haben sie ihren Preis. Die Reinigung mit Hausmitteln ist deutlich preiswerter, vor allem ist sie schonend. Töpfe und Pfannen aus Edelstahl kann man über längere Zeit in Wasser, das mit Spülmittel versetzt ist, lösen, damit sich die Verkrustungen und Verschmutzungen lösen. Anschließend kann man, wenn sich die Verkrustungen nicht entfernen lassen, eine milde Scheuermilch für die Reinigung verwenden. Man muss darauf achten, dass die Reinigungsprodukte für Edelstahl geeignet sind.

Edelstahl richtig pflegen

Bei Edelstahl kommt es nicht nur auf die richtige Reinigung, sondern auch auf eine gute Pflege an. Im Handel sind Pflegemittel für Edelstahl erhältlich, doch kann man Edelstahl auch mit Speiseöl einreiben und dafür ein Microfasertuch verwenden. Man überzieht den Edelstahl mit einem dünnen Schutzfilm, der vor Kratzern und vor Fingerabdrücken schützt. Je nach Nutzungsintensität hält ein solcher Film mehrere Tage oder Wochen. Mit einem alkoholhaltigen Reiniger kann man den Schutzfilm entfernen.