Rostflecken von Steinböden entfernen

Rost entsteht schnell. Ein paar Tage ein Werkzeug auf dem Boden liegen gelassen, ein altes Fahrrad oder auch andere metallische Gegenstände und schon kann es zu einem Rostfleck kommen. Je nach Größe ist dies natürlich besonders ärgerlich, vor allem dann, wenn der Fleck an einer gut sichtbaren Stelle ist. Aber keine Sorge, auch für diese unbeliebten Flecken gibt es natürlich Hilfe.

Steinböden ganz ohne Rost

Steinböden sind natürlich besonders anfällig für den Rost, da sie oft keine glatte Oberfläche haben und der Fleck so hervorragend einziehen kann. Doch für so ziemlich jede Oberfläche gibt es mindestens ein Hilfsmittel, das dabei hilft, diese Flecken ganz schnell loszuwerden. Besonders bei Böden, die gut sichtbar sind, sollte man einige Dinge beachten. Dazu gehören:

  • Bodenmaterial
  • Fugenmaterial
  • Größe des Flecks
  • Intensivität des Flecks

Besonders bei Steinböden, die mit Kalk gebunden sind, gibt es einiges zu beachten. Hier sollten auf keinen Fall Mittel verwendet werden, die einen hohen Anteil an Säure haben oder hoch alkalisch sind. Werden diese in einem solchen Fall nämlich eingesetzt, kann es ganz schnell passieren, dass Schäden entstehen, die noch schlimmer sind als die Flecken selbst. Diese sind dann oft nicht mehr zu entfernen. Deshalb ist die Reinigung in diesem Falle wirklich nicht einfach und sollte, bei besonders harten Fällen, eventuell von einem Fachmann durchgeführt werden. Dies gilt beispielsweise für Marmor, da dieser sehr anfällig ist.
Eine Möglichkeit für begabte Heimwerker gibt es allerdings. In diesem Fall kann man versuchen, die Oberfläche der Stelle leicht abzuschleifen. Mittels eines Steinkristallisats kann man diese Partie dann wieder aufarbeiten und die Stelle sieht aus wie neu, wenn man es ordentlich gemacht hat. In jedem Falle müssen die Fugen allerdings im Vorfeld gewässert werden, um die Möglichkeit einer groben Schädigung zu umgehen.
Auf Böden, die nicht aus einem kalkgebundenen Material bestehen, ist die ganze Prozedur ein wenig einfacher und auch von einem Laien gut durchführbar. Bei diesen Böden handelt es sich beispielsweise um Granitböden. Für die Reinigung dieser Untergründe eignet sich eine sehr leichte Mischung, die aus 10-prozentiger Oxalsäure besteht. Das sollte den gewünschten Erfolg bringen.

Die Lösung muss auf die betroffene Stelle gegeben werden und gut einwirken, dies geschieht indem man einen mit Oxalsäure getränkten Lappen auf die Stelle legt und diesen mittels Folie abdichtet.  ( Auf jeden Fall muss diese Vorgehensweise vorher an einer nicht sichtbaren Stelle oder einer Materialprobe durchgeführt werden !) Nach ca 24 Stunden kann man dann meist den Fleck entfernen. Oftmals bleibt ein Schatten oder der Fleck lässt sich nicht ganz entfernen, meist ist dies bei alten Flecken der Fall. Hier hilft dann nur ein Materialaustausch.
Deshalb bringt es oft auch ein handelsüblicher Entferner für Rost. In diesem Mittel sollte ein Lappen komplett getränkt werden. Nun legt man diesen auf die betroffene Stelle und deckt sie mit einer Folie möglichst luftdicht ab. Dies schützt die Stelle vor Austrocknung und sorgt für einen maximalen Erfolg. Nach 24 Stunden kann man die Folie und den Lappen dann entfernen. Jetzt die Stelle ordentlich wässern und sehen, ob diese Kur die gewünschte Wirkung erzielt hat.
Sollte es sich um mehrere Flecken handeln, sollte man sich zum Versuchen eine Stelle suchen, die nicht unbedingt sichtbar ist. Hieran kann man probieren, ob der Boden diese Kur auch wirklich gut verträgt und keine Rückstände behält. Diese Stelle kann beispielsweise unter einem Möbelstück oder auch auf einer alten Platte sein.

Rostflecken auf anderen Böden entfernen

Ähnlich, aber natürlich auch etwas anders zu behandeln sind Fliesen, auf denen Rost gelandet ist. Hier gibt es ein ganz einfaches Hausmittel, bei dem man allerdings beachten sollte, dass man nicht über die Oberfläche kratzt, da die Stellen sonst nachher schlimmer aussehen, als vorher.
Das Hausmittel ist ein ganz einfaches, alltägliches Mittel, nämlich Zahnpasta. Diese muss ganz einfach auf die betroffene Stelle gegeben werden. Man kann sie ruhig richtig verschmieren, damit sie gut einziehen kann. Jetzt rubbelt man diese mit einem feuchten Tuch oder Lappen ab und schon sollte der Fleck verschwunden sein.
Auch auf einem Teppich ist die Entfernung der Rostflecken leichter, als gedacht. Hierfür eignet sich Oxalsäure sehr gut. Diese ist allerdings nicht zu unterschätzen. Dieser Apothekenalkohol ist nämlich sehr leicht entzündbar und hat einen starken Eigengeruch. Deshalb muss man seine Haut und die Augen schützen, wenn man zu diesem Mittel greift. Des Weiteren sollte man sich im Vorfeld die genaue Anwendungsanleitung durchlesen, um das Mittel auch richtig zu benutzen. So verhindert man nicht nur Schäden am eigenen Körper, sondern auch am Teppich, da diese Reinigungsaktion sonst schnell nach hinten losgehen kann. Wird das Mittel allerdings nach Gebrauchsanweisung genutzt, so kann man sich auch sehr sicher sein, dass diese Flecken wirklich entfernt sind.