Reinigung von Teppichböden aus Sisal

Flecken auf Teppichböden sind ärgerlich und schwer zu beseitigen. Noch ärgerlicher sind Flecken auf Teppichböden aus Sisal, einer natürlichen Faser. Sisal ist eine pflanzliche Blattfaser auf der Basis von Zellulose. Sie ist zwar ziemlich strapazierfähig, aber nur schwer zu reinigen. Die Faser wird mit Spezialmaschinen aus den Blättern der Sisalagave herausgearbeitet und anschließend getrocknet. Teppiche aus Sisalfasern sind besonders empfindlich gegen Feuchtigkeit, sie schrumpfen leicht. Aus diesem Grunde können Teppiche aus Sisal nicht sprühextrahiert werden.

Regelmäßige Reinigung von Teppichboden

Ein Teppich kann ein richtiger Schmutzfänger sein; Staub, Krümel, Sand und kleine Steinchen sowie viele andere Verschmutzungen sammeln sich an. Werden sie nicht entfernt, können sie schnell in den Fasern festgetreten werden. Es kommt zu Gehstraßen auf dem Teppich, festgetretene Verschmutzungen lassen sich nur schwer entfernen. Wichtig ist es daher, die Verschmutzungen regelmäßig zu beseitigen. Bei kleineren Teppichen kann man einen Teppichklopfer benutzen, so fliegen grobe Verschmutzungen schnell heraus. Das Klopfen erfolgt von hinten nach vorn. Die Reinigung mit dem Staubsauger ist für jeden Sisalteppich wichtig. Am besten entfernt man Verschmutzungen mit der maximalen Saugstufe. Reinigt man den Sisalteppich regelmäßig mit dem Staubsauger, hat man lange Freude daran.

Entfernung von Flecken aus Sisalteppichen

Sisal nimmt schnell Flüssigkeit auf, die dann in die Teppichfasern eindringt. Daher sollten frische Flecken möglichst sofort entfernt werden. Mit einem saugfähigen Frotteehandtuch wird die Flüssigkeit aufgenommen, dabei sollte man nicht reiben. Flecken von Rotwein, Saft, Tee und Kaffee können schwerwiegende Folgen haben. Mit kleinen, tupfenden Bewegungen kann man diese Flecken aufnehmen. Flecken der verschiedensten Art, beispielsweise von

  • Cola
  • Ei
  • Kakao
  • Blut
  • Eis
  • Schokolade
  • Erbrochenem,

kann man mit einem Schwamm oder einer Bürste, einem pH-neutralen Waschmittel und lauwarmem Wasser behandeln. Dabei wird das Waschmittel, vermischt mit dem Wasser, vorsichtig auf den Fleck gebürstet. Wichtig ist, dass das Teppichgewebe nicht zuviel Flüssigkeit aufnimmt. Mit Küchenpapier kann man das Wasser aufsaugen. Ist der Teppich immer noch feucht, kann man die Stellen mit einem Föhn trocknen. Eine andere Möglichkeit, die Flecken zu behandeln, hat man mit einem Luftentfeuchtungs-Granulat, das farbneutral sein sollte. Mit diesem Granulat kann man die restliche Flüssigkeit, die noch im Gewebe verblieben ist, entfernen. Das Granulat sollte mindestens eine Stunde lang einwirken, bevor man es mit der maximalen Saugstärke absaugt. Blutflecken lassen sich mit einer in Wasser gelösten Aspirintablette entfernen. Aspirin hat blutverdünnende Eigenschaften und kann die Blutflecken auflösen. Man lässt die Aspirinlösung kurzzeitig einwirken, bevor man den Fleck abtupft. Flecken von Öl, Kreide, Kosmetik, Schuhcreme oder Ruß kann man zuvor vorsichtig mit einem Messer oder einer Nagelfeile abkratzen und anschließend mit Terpentin entfernen. Ein Weinkorken ist nützlich für die Entfernung grober Flecken. Er kann wie ein Radiergummi benutzt werden, indem man ihn auf den Teppich presst und rubbelt.

Entfernung von altem, eingetrocknetem Schmutz

Besonders ärgerlich sind alte Flecken, die bereits eingetrocknet sind. Man kann sie mit einer Bürste und mit einer starken Mischung aus pH-neutralem Waschmittel und Wasser entfernen. Auf diese Weise weichen die Flecken auf, man kann sie mit Küchenpapier oder einem Frottiertuch aufsaugen. Anschließend kann man die Stellen mit einem Föhn trocknen.