Gelernt oder ungelernt?

Gebäudereiniger wird es immer geben, denn sie werden immer gebraucht. Daher ist dieser Ausbildungsberuf ein Beruf mit Zukunft.

Bedarf gibt es hier immer, denn alle Firmengebäude, Krankenhäuser, Kinos, Altenheime, Mietshäuser, Industrieanlagen und so weiter müssen regelmäßig gereinigt werden. Dazu kommen auch noch zahlreiche spezielle Reinigungen. Ein Gebäudereiniger, der diesen Beruf gelernt hat, kann auch eine Fassadenreinigung gewährleisten und weiß, was er bei der Brand- oder Wasserschadenbereinigung zu tun hat. Auch kennt er sich mit allen Vorschriften und Bedingungen genau aus.

Aber als Gebäudereiniger können auch ungelernte Kräfte arbeiten. Diese werden vom geschulten Personal angelernt und entsprechend angeleitet. Dies ist aber natürlich nicht einer Ausbildung gleichzusetzen. Angelernte Kräfte können daher meist nicht für jede Reinigungsarbeit eingesetzt werden. Beispielsweise ist das Reinigen nach Brandschäden oder auch die Reinraumreinigung an ganz spezielle Vorschriften gebunden. Während ein ausgebildeter Gebäudereiniger genau weiß, was zu tun ist, muss eine ungelernte Kraft erst angelernt werden, was zeitlich nicht immer möglich ist. Trotzdem geht es in der Gebäudereinigung nicht ohne diese Anlernkräfte. Denn Fachkräfte fehlen und ein großer Bedarf an Mitarbeitern ist da. Zudem leisten diese Anlernkräfte gute Arbeit und können vielseitig, beispielsweise bei der Unterhaltsreinigung eingesetzt werden.

Ausbildung oder Quereinstieg?

Wer einen Ausbildungsplatz sucht, sollte sich auch überlegen, ob der Beruf des Gebäudereinigers nicht eine gute Sache mit Zukunft wäre. Hier herrscht Personalmangel und der Beruf ist vielseitig und wichtig.

Aber auch, wer eine andere Ausbildung absolviert hat und sich verändern möchte oder muss, kann als Gebäudereiniger arbeiten. Er sollte aber bereit sein, sich anlernen zu lassen und Schulungen zu besuchen.